Newsletter!

ADAC Rallye Horlofftal garantiert 2012 Rallye-Action in der Region

28.07.2012

ADAC Rallye Horlofftal garantiert 2012 Rallye-Action in der Region

MSC Horlofftal springt am 18. August ein:

ADAC Rallye Horlofftal garantiert 2012 Rallye-Action in der Region

 

Die ADAC Limes Rallye wurde für 2012 vom AMC Hungen abgesagt. Damit der Rallyesport in der Region Hungen-Laubach erhalten bleibt, springt der auf vielen Gebieten engagierte Motorsport-Club (MSC) Horlofftal ein und organisiert am 18. August eine Rallye. Bei der MSC-Mitgliederversammlung im Februar hatte sich die Mehrzahl der anwesenden Mitglieder für einen offiziell gestellten Antrag ausgesprochen. Damit war klar: 2012 soll es eine Rallye geben, und seit Anfang Juni liegt die behördliche Erlaubnis für die Durchführung der 1. ADAC Rallye Horlofftal vor. 

 

Autohaus Hahn als treibende Kraft

„Nach der erfolgreichen Durchführung unseres großen Traktortreffens haben wir wieder ein bisschen Luft“, ist sich der MSC-Vorsitzende Manfred Möll sicher. Andreas Paul, „Chef“ des Autohauses Hahn in Villingen sieht sich als treibende Kraft bei dem Antrag nun auch bei der Umsetzung in der Pflicht. Im Autohaus Hahn wird am Veranstaltungstag die Dokumentenkontrolle der Teilnehmer stattfinden, in der modernen Werkstatt die technische Kontrolle der Rallyefahrzeuge. „Wir können und wollen die Limes-Rallye nicht komplett ersetzen. Es war mir besonders wichtig, den Rallyesport in unserer Region zu erhalten. Deshalb habe ich mich für die Durchführung der Rallye Horlofftal ins Zeug gelegt!“, begründet Andreas Paul sein Engagement. Er und der MSC Horlofftal haben viele Unterstützer. 

 

ROMO Motorsport dabei

Auch Ronald Leschhorn (ROMO Motorsport, Hungen), der mehrere hochklassige Peugeot 207 für die Rallye-Welt- und Europameisterschaft vorbereitet, zählt zu den Förderern der 1. ADAC Rallye Horlofftal. Ebenso Michael Gerber. Der ehemalige Deutsche Vizemeister war mehrfach bester deutscher Teilnehmer der Rallye Monte Carlo und konzentriert sich bei seinem Hobby auf die akribische Vorbereitung historischer Rallyefahrzeuge. Mit dem „Walter-Röhrl-Sportquattro“ wurde Gerber bester Fahrer der San Marino Legend. Zum Fuhrpark des Licher Unternehmers gehört aber auch der leichteste jemals gebaute Opel Manta 400, den der Franzose Guy Fréquelin 1984 bei der Korsika-Rallye eingesetzt hatte.

 

Starker Club: MSC Horlofftal

Mit 330 Mitgliedern zählt der 1971 gegründete MSC Horlofftal heute zu den größten Ortsclubs des ADAC Hessen-Thüringen. In den 1980er Jahren war es auch der MSC Horlofftal, der durch die ausgerichtete Wertungsprüfung für die berühmte „Hessen-Rallye“ die Teilnehmer der Europameisterschaft und der Deutschen Meisterschaft in den Ostkreis holte. Die damals gefahrenen Strecken führten überwiegend über Feld- und Waldwege in Ruppertsburg und Villingen. 

 

10 km WP, dreimal gefahren

Die Rallye 2012 wird einen ganz anderen Charakter haben. Gefahren wird lediglich eine Strecke (WP), ein Rundkurs im Villinger Feld mit einer Ausfahrtstrecke nach Ruppertsburg und zurück über die Hauptstraße nach Villingen. „Da kommen zehn Kilometer zusammen, insgesamt fahren wir diese Wertungsprüfung dreimal“, erläutert MSC-Sportleiter Björn Seitz das kompakte Konzept der Rallye, mit dem der MSC auf die Ideen der schon für 2010 geplanten, dann aber abgesagten „ADAC Rallyedays“ aufbaut. 

 

Bester Volkswagen-Pilot

500 Euro locken

Wer die 1. ADAC Rallye Horlofftal gewinnt, wird sich erst am späten Abend des 18. August entscheiden. Fest steht aber, dass der beste Volkswagen-Pilot einen Sonderpokal und einen Scheck über 500 Euro mit nach Hause nehmen darf. Andreas Paul vom Autohaus Hahn hat den Sonderpreis gestiftet.

 

Rallyezentrum in Villingen 

Das Besondere an der 1. ADAC Rallye Horlofftal ist der kompakte Zeit- und Streckenplan. Alle Aktivitäten konzentrieren sich auf Villingen und Ruppertsburg. Das kommt auch den Zuschauern zugute (Eintritt frei). In der Villinger Bahnhofstraße wird – wie schon Mitte Juni bei dem großen Traktortreffen – eine Art „Fahrerlager“ eingerichtet. Hier starten und enden die jeweiligen Durchgänge. Zuschauerplätze mit Moderation und Bewirtung sind im Villinger Feld und am Ortsrand von Ruppertsburg eingerichtet. 

 

„Normales Feld“ und „Legenden“ 

Gerechnet wird mit 50 Teilnehmern im „Competition-Feld“, wo auf Bestzeit gefahren wird. Zusätzlich sollen etwa 20 historische Rallyefahrzeuge, die nach vorgegebener Durchschnittsgeschwindigkeit fahren, das Feld aufwerten. Freuen können sich die Zuschauer aber auch auf die Vorauswagenfahrer. Dazu zählen Ronald Leschhorn mit dem 300 PS starken Peugeot 207 S2000 und der mehrfache Hessenmeister Markus Moufang im 280 PS leistenden Gruppe-A-BMW M3. 

 

Zuschauerinformation – Start am Samstag ab 15.31 Uhr

Der Start der ersten Rallyefahrzeuge erfolgt in der Villinger Bahnhofstraße am Samstag, 18. August, pünktlich ab 15.31 Uhr im Minutenabstand. Doch zu sehen gibt es schon genug ab etwa 11 Uhr, wenn die Fahrzeuge im Autohaus Hahn zur Technischen Untersuchung vorgeführt und anschließend in der Bahnhofstraße ausgestellt werden.

 

Achtung: Parkplätze nutzen

Interessierte Besucher sollten unbedingt die ausgeschilderten Parkplätze nutzen, wenn Sie zum Start nach Villingen oder zu den Zuschauerpunkten bei Villingen und Ruppertsburg kommen wollen. Wichtig: Unbedingt auf die zusätzliche Beschilderung mit Sperrungen, Einfahrt- und Halteverboten achten. Die Landesstraße zwischen Ruppertsburg und Villingen ist am Veranstaltungstag ab 15 Uhr in beiden Richtungen behördlich gesperrt. Die Umleitung über Wetterfeld, Röthges und Nonnenroth ist ausgeschildert. 

 

Zurück